Einladung zum One-Night-Stand…Die Verbotene Stadt Teil II

…….

Also wachte ich am nächsten Morgen mit der Gewissheit auf, am selben Abend noch den ersten Sex mit einem gut aussehenden Mann zu haben. Direkt zum Beischlaf verabredet zu sein statt zu einem klassischen Date, ändert zwar nicht viel am Tagesablauf….aber es ist schon aufregender. An den Vorbereitungen ändert es nichts im Vergleich zu einem herkömmlichen Treffen, welches eben letzen Endes auch mit Intimität enden könnte. So verbrachte ich den Tag aufgeregt wie ein Kind am Weihnachtsmorgen, das zwar schon weiß welches Geschenk es am Abend zum Auspacken geben wird, aber die Vorfreude auf das Spiel einfach größer ist als eine unbekannte Überraschung.

Ich traf mich noch mit einer Freundin zum Mittagessen um ihr von meinem Date zu erzählen. Irgendjemandem musste ich ja davon erzählen. Ich wollte ein bisschen Zuspruch, dass die Idee nicht unüberlegt und fahrlässig doof war…sondern ein wenig Spass sei, den man sich mal gönnen sollte. Außerdem vereinbarten wir, dass ich mich bis zum Folgetag um 10.00 Uhr bei ihr melden würde…eine Art Sicherheitscode. Denn tatsächlich kam mir kurz der Gedanke, es könnte doch etwas Unerwartetes hinter seiner Haustüre auf mich warten…z.B. seine Kumpels in Erwartung eines Gang Bangs, eklig-perverse Vorlieben oder schlichtweg ein Küchenmesser. Also erhielt sie Name und Adresse falls ich kein Lebenszeichen mehr absenden konnte, weil ich vielleicht in einem Müllsack entsorgt im Neckar trieb…ich wollte der Mordkommission dann wenigstens ein wenig Arbeit abnehmen…und den Scheiß-Kerl nicht eventuell ungeschoren davon kommen lassen, weil er vielleicht den scheinbar perfekten Mord ablieferte…auch das ist eine Form von Safer Sex.

Der Abfahrt war natürlich eine ausführliche Prozedur im Bad vorausgegangen. Frau tut so einiges um sich auf anstehenden Sex vorzubereiten. Natürlich wird so kurzfristig wie möglich geduscht, um sich die Frische an allen beteiligten Körperstellen bestmöglich zu konservieren. Dann werden die Beine rasiert und anschließend das was sich dazwischen befindet. Man macht sich so allerhand Gedanken um alle mögliche, z.B. welche Intimfrisur beim ersten Sex vorgezeigt wird. Ob und wie viele Haare beim Ausziehen zu Tage kommen ist immerhin ein Statement und wirft auch die Frage auf, was dem Mann wohl gefällt. Mittlerweile erfrage ich dies gerne auch vorher. Männer freuen sich wenn man sie diesbezüglich mit einbezieht. Weniger ist auch hier immer mehr. Es fällt ihnen zwar nicht auf, wenn man beim Friseur mal mehr als nur die Spitzen fallen lässt und sich quasi einer Typveränderung unterzogen hat, aber wenn der stoppelige Busch mal Baby-Po-blank rasiert wird, dann bleibt für sie…überglücklich…mal eben kurz die Welt stehen. So einen Streifen stehen zu lassen finde ich hin und wieder auch mal ganz nett, aber ich ging auf Nummer sicher und entschied mich für unten-ohne. Hab‘ noch keinen Mann sagen hören, dass er so etwas nicht hübsch findet. Glatt ist schon geil. Ehrlich gesagt trage ich da unten gerne einen Gammel-Look…spontaner Sex mit mir…da muss man sich drauf einstellen, dass ich eher wenig repräsentabel aussehen kann…gut, von einem vollen Busch halte ich nichts. Aber im Alltag brauch ich es nicht dauerhaft glatt. Würde meine Haut auch gar nicht mitmachen…viel zu sensibel. Eigentlich mag ich auch keine Nass-Rasuren mehr…ich bevorzuge einen Bikini-Trimmer…außer wenn es wirklich wirken soll als wäre mir da noch nie ein Haar gewachsen. Frauen müssen am Anfang ja noch Göttinnen sein: keine überflüssigen Haare am Körper, keine Transpiration, keine Blähungen (Lärm-oder Geruchs-Belästigung) und keine Körperausscheidungen irgendwelcher Art (auch keine Periode)…ist idiotisch, aber wir versuchen es einfach, zu Beginn diese menschlichen Makel zu vertuschen…ich möchte auch einen größeren Toiletten-Gang nur zuhause tätigen und nicht beim Mann…ich brauche Zeit um mich derart irgendwo heimisch zu fühlen.

Ist man dann frisch gestutzt und hat man sichergestellt, nicht das eine lange Haar vergessen zu haben, das unglaublich peinlich aussieht und die perfekte Illusion zunichte machen würde (unbedingt unter gutem Licht checken und notfalls nachzupfen!!), wird das ganze noch hübsch duftend eingecremt. Ich schwöre nach der Intimrasur auf die gleiche Baby-Wund-Po-Creme mit der ich schon meinen Sohn vor unnötigen Blessuren geschützt habe…nur eben in einem anderen Bereich. Wenn man da nicht am Geld spart und die Gute von Weleda kauft, bleibt man vor Rötungen und Pickelchen nahezu verschont und außerdem mattiert es da unten alles sehr schön… darüber hinaus bewahrt es einen vor dem Wundwerden nach dem GV wenn man frisch rasiert ist und spendet einen natürlichen Ringelblumenduft, der auch abgeleckt wohl gut schmeckt…hab ich mir zumindest mal sagen lassen. Also landet das Ding zum ,Nachpudern‘ in der Handtasche und kommt mit.

Die Unterwäsche sollte für den Anlass auf jeden Fall ,Sex‘ und nicht ,Romantik‘ rufen…also Finger weg von Weiß-oder Nude-Tönen…Schwarz für den Anfang und Rot zum Vertiefen der Leidenschaft. Ich habe schon ewig lange ein Set Netz-Unterwäsche…aber so ist das mit Schwarz…es ist ein Klassiker…und ich liebe den Blick den die Männer reflektieren, wenn sie mich darin sehen…Netz schreit einfach ,ich will jetzt aufregenden Sex mit dir…nicht so eine Blümchen-Nummer‘. Gut, wenn ein BH mal über zehn Jahre im Besitz ist, merkt man leider, dass sich der Inhalt darin verändert und die Träger häufiger nachjustiert werden müssen…aber was soll’s…ich höre erst auf ihn zu tragen wenn die gewünschte Wirkung nachläßt.

Und für Drüber muss es eben was sein, dass nicht im Weg ist…keine aufwendigen Verschlüsse, Haken und Ösen…keine unpassenden Schnitte…ich hab mal bei einem Date mit anschließendem Ausziehen ein dermaßen enges Kleid getragen (neue Kleider erst ein mal Probetragen zuhause!!!), dass ich alleine nach einem üppigen Abendessen gar nicht mehr herauskam. Mein Begleiter musste es mir nicht ganz schmerzfrei über den Kopf ziehen…eine entwürdigende Prozedur: den BH schob er nämlich unbeabsichtigt direkt mit nach oben und mein komplettes Make-up blieb ebenfalls im Kleid hängen (gut dass ich kurze Haare habe…da geht nicht viel kaputt). Unerotischer kann man sich nicht seiner Kleidung entledigen…beide waren wir erschöpft, als ich mit halb zurechtgezupftem BH und roten Striemen und er peinlich berührt, nebeneinander auf dem Bett saßen…aber wenigstens konnten wir darüber lachen…anders geht es nicht, sonst ist die Funkstille danach vorprogrammiert und du wirst als Freak abgehakt. So kannst du wenigstens bekräftigen dass du ein kompletter Idiot warst zu glauben, aus so einem engen Stück Stoff selbstständig einen Ausweg zu finden…und für mich beschloss ich damals künftig immer General-Proben für Dates in neuen Outfits einzuplanen. Das Kleid habe ich nie wieder getragen…wenn ich mal wieder Teil einer langfristigen Beziehung bin grabe ich es wieder aus den Tiefen meines Schranks hervor. Wenn ein Mann erst einmal den Geruch deines Toilettengangs einatmen musste nachdem er nach dir das Bad betritt und später den benutzen Tampon im Müll entdeckt…dann kannst du ihn auch ungeniert den engen Fetzen vom Leib zerren lassen…vielleicht stellst ihm ja Sex in Aussicht damit er es tut…das erhöht vielleicht den Reiz.

Generell sollten Kleidungsstücke beim ersten Date der Einfachheit halber nur mit Klettverschlüssen zusammengehalten werden. Erst abschätzen zu müssen wieviele Knöpfe geöffnet werden müssen um dem Mann das Hemd über den Kopf ziehen zu können ohne schmerzhaft an der Nase hängen zu bleiben…und dann der Gürtel! Männer, tragt bitte keine Gürtel mehr…ich finde es peinlich immer an der selben Hürde zu scheitern. Das Gefummel am Gürtel (es gibt ja echt viele unterschiedliche Verschlüsse) ist echt ein Lustkiller…letztendlich müsst ihr doch immer wieder helfend eingreifen. Irgendwann hatte ich fast schon Panik vor diesem Moment: das Versagen beim Öffnen der Hose. Also ließ ich es irgendwann ganz sein… ,,Los, zieh‘ dich aus!“ zu sagen kommt bei euch auch gut an…und ich muss mir keine Strategie überlegen.

Also zog ich einen kurzen schwarzen Lederrock und ein Oversize-Top über meinen einbalsamierten parfümierten Körper und packte meinen Kultur-Beutel in meinen Weekender…schliesslich würde ich aufgrund der Strecke über Nacht bleiben…und auch wenn es vielleicht für nen Gastgeber doof aussehen mag aber ich bringe immer mein eigenes Kissen mit. Das Einschlafen bei einem mir fast Unbekannten würde mir eh schon Probleme machen, da will ich wenigstens meine gewohnte Kopfposition einnehmen können um es halbwegs angenehm zu haben. ich bin kein guter Auswärtsschlafer und in einer ersten Nacht mit einem Mann kann ich eh nicht schlafen…da geht mir zu viel durch den Kopf.

…ich nahm meine Tasche und verließ die Wohnung…warm war es mittlerweile geworden…noch einmal zur Tankstelle und dann los…mein Herz klopfte plötzlich wild los…….

FORTSETZUNG FOLGT…..

Advertisements

Ein Gedanke zu “Einladung zum One-Night-Stand…Die Verbotene Stadt Teil II”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s