Hallo Herr Saubermann

Es gibt ja viele Orte, an denen man gezielt einer gewissen Anzahl an Männern begegnen kann…z.B.

-bei einem Besuch im Fußballstadion! Nachteil: Leicht angetrunkene Männer…ein Dunst aus Bier, Zigaretten und soviel Testosteron, das es meist als unangenehme Ausdünstung wahrgenommen wird…außerdem gibt es eine Sache, die Männer so gar nicht interessiert wenn das Bällchen rollt: Frauen! Es sei denn, sie würden in der Halbzeit Flitzer-like über den Rasen hüpfen.

in einer Bar…Nachteil: mäßig bis stark angetrunkene Männer…keiner traut sich…bis auf ein paar Blickkontakte tut sich selten was und beide Seiten gehen allein nach Hause.

Also grundsätzlich fließt Alkohol, wenn sich Männer im Rudel zusammentun. Es gilt auszuspähen, wo man sie separiert von der Herde tagsüber antreffen kann.

Und ich habe einen Ort gefunden.

Seit kurzem habe ich einen neuen Tiefgaragen-Stellplatz…fussläufig zu meiner Arbeit direkt im Zentrum. Wenn ich mein Auto abstelle gehe ich meist eine Abkürzung: nicht über die Treppe in den Hof des Wohnkomplexes, in dem sich das nicht öffentliche Parkhaus befindet,sondern durch das manuell zu öffnende Ausfahrts-Tor…laufe ich hindurch nach oben…und genau dort oben direkt an der Straße, quasi an der Auffahrt parkt rechtswidrig immer ein anderes Auto…IMMER ist der Insasse männlich (Frauen wäre der Parkplatz viel zu gefährlich), fährt ein Auto Marke „ich bin viel unterwegs und verdiene gut dabei“, sehen sehr gepflegt aus und sind nicht selten attraktiv. Jetzt…warum springt dort immer schnell ein Mann aus dem Auto und huscht ins Gebäude?

In dem Komplex befindet sich eine Reinigung.

Ich schlüpfe also unter dem Rollgatter hervor, wie eine Prinzessin, die ihre Burg verlässt und dann steht da meist ein stattliches Gefährt mit verheißungsvollem Inhalt…sie springen heraus mit ihrem Hemdenbeutelchen, erblicken mich kurz…ich lächele…und es kommt auch eigentlich immer ein Lächeln zurück. Ein schönes morgendliches Ritual. Ich mag Männer, die Hemden tragen….so fern sie weiß sind und gut passen…auf keinen Fall halb-ärmelig oder gar mit Mustern! Hemden in die Reinigung bringen signalisiert auch irgendwie: ich bin Single…und daher bügelt mir auch niemand für mich! Gut, ich würde auch keinem Mann die Hemden bügeln. Aber ich bin sicher die Ausnahme…der Rest bügelt sicher für den Ehemann.

Da ich selber nichts in die Reinigung geben brauche, habe ich einen anderen Weg gefunden um dort Männer zu beobachten: die Wäscherei ist eine Hermes-Paketstation…alle meine Päckchen hole ich dort bequem ab. Das schont auch die Nerven meiner Nachbarn, denn die müssen nichts annehmen.

Es ist auch ein Ort, an dem es garantiert immer jungfräulich frisch und rein duftet…ich mag diese warme, gereinigt wirkende Luft mit einem Hauch Stärke. Kein Bier, kein Männerschweiss…

Seit einiger Zeit treffe ich dort einen hübschen Mann mit stylischem Outfit und moderner rundlicher Brille an…leichter Bart wie ich es mag und einem schönen Jaguar, an den ich mich gewöhnen könnte. Da wir uns immer öfter begegnen, wage ich die Vermutung, dass wir unsere Besuche aufeinander abstimmen….in der Hoffnung dem anderen zu begegnen.

Vielleicht mal ansprechen?…oder einen Aushang am Schwarzen Brett dort anbringen…neben Mitbewohner gesucht und Muschi entlaufen…..

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s